Der bretonische Rhabarber-Blechkuchen

Liebe Landfrauenfreunde,

wer je in der Bretagne war und das feine Buttergebäck und die Tartes probiert hat, will mehr davon. Heute möchte ich euch ein feines Rezept vorstellen für einen Kuchen, der direkt auf die Hüften geht. Doch glaubt mir, er ist es wert dafür eine zusätzliche Runde durch den Wald zu drehen.


Zutaten:
2 Eigelbe
200 g Mehl
200g brauner Zucker
200 g Butter
eine Prise Fleur de Sel
70 g brauner Zucker
500 g Rhabarber

Das Mehl wird auf die Arbeitsfläche gegeben und eine Mulde in die Mitte gedrückt. Die weiche, klein geschnittene Butter, den Zucker, Eigelbe und das Salz in die Mulde geben. Nun von Hand den Teig kneten. Nicht zu fest. Er soll schön luftig bleiben. Den Teig auf dem eingefetteten Blech verteilen und bei 180 Grad für 12 Minuten backen.

Nun den klein geschnittenen Rhabarber mit Vanilllezucker (echte Bourbon Vanille wäre natürlich noch feiner), 50 g braunem Zucker und einen Becher Creme fraiche mischen. 2 Eiweiße steif schlagen und unter die Creme fraiche Masse heben. Auf dem kross gebackenen Boden verteilen. Weitere 15-20 Minuten bei 180 Grad backen.

Zum Schluß wird nochmals ca. 20 g brauner Zucker auf den Kuchen gestreut und er wird weitere 7 Minuten bei 200 Grad gebacken bis der Zucker an der Oberfläche karamelisiert ist. Fertig ist das Kuchenträumchen.

Kommentare:

  1. Danke für das tolle Rezept! Hatte nach so etwas für Muttertag gesucht und möchte das Rezept dann gerne gleich am Sonntag nachbacken :-)

    Liebe Grüße, Lotta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lotta (welch wohlklingender Name),

    dir wünsche ich gutes Gelingen. Wie wäre es mit Abfotografieren deines Kuchens und ab damit auf meine Facebookseite? Bin so neugierig.
    Herzliche Grüße von der Landfrau

    AntwortenLöschen
  3. Hach, endlich und noch rechtzeitig zur Rhabarbersaison!
    Herzlichen Dank der fleißigen Landfrau.

    Mit vorfreudigen Grüßen

    Charlotte Dirr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Charlotte,

      in Kürze komme ich Rhabarber-Nachschlag holen. War nur noch mit dem Zubereiten diverser Grillsaucen beschäftigt.

      Herzliche Nachbarschaftsgrüße

      Löschen
  4. Liebe Ilse,

    habe gestern deinen Traum nachgebacken. Mittendrin musste ich feststellen, dass die Mengenangabe für den Rhabarber fehlt. Der Bretone wurde trotzdem fantastisch!
    Die Hüftzeiten sind golden. Ich muss bald neue Kleidung kaufen.

    Viele Grüße von Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi, da hast du vollkommen recht, liebe Gabi. 500 g reichen aus, kannst aber auch mehr Rhabarber verwenden wenn du es sauer magst. :-)
      Lieber Gruß von der Landfrau

      Löschen