Direkt zum Hauptbereich

Scharfer afrikanischer Eintopf mit Kochbanane und Polenta

Fufu mit Kochbanane, Süßkartoffel, Garnelen auf Polentascheibe.
Heute haben wir ein sehr leckeres Gericht für euch: Fufu nennt man einen Brei, der entweder aus Maniok und Süßkartoffeln oder Wurzeln hergestellt wird. In Westafrika und in Ghana schlägt man ihn dann zu Brei und dort ist er Hauptbestandteil zu vielen Gerichten.
Mais gehört zu den Hauptnahrungsmitteln in Afrika und so haben wir eine Polenta hergestellt da keine Maniok zur Hand war und haben dazu einen feurigen Eintopf gekocht. Einer afrikanischen "Light Soup" angelehnt. Mit Kochbananen, Rindfleisch und Chilis. Sehr lecker und nachahmenswert!
Polenta wird gekocht und auf ein Holzbrett zum Austrocknen gestrichen. Später dann ausgestochen und wer möchte, kann die Polentascheiben noch in Butter anbraten.
Das Gemüse haben wir mit in den Eintopf gegeben.
Die afrikanische Süßkartoffel ist blau
Pimientos de Padron werden in Olivenöl und Knoblauch angebraten. Wir haben sie als Vorspeise gegessen.

Für meinen Eintopf haben wir verwendet:
  • 1 kg Rindfleisch (aus der Hüfte)
  • 2 EL Erdnusscreme
  • 4 Tomaten
  • 4 Chilis
  • 2 Kochbananen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Teelöffel Brühe
  • 1 Süßkartoffel
  • eine Hand voll Stangensellerie
  • 1 Karotte
  • 1 Pastinake 
  1. Die Erdnusscreme mit 1/4 l heißem Wasser vermengen und zu einer Creme rühren.
  2. Das Fleisch im anbraten. Die klein geschnittene Zwiebel zugeben und mit anbraten. Die Tomaten, Bananen und die Chilis klein geschnitten zugeben und anbraten. Nun das klein geschnittene Gemüse, bestehend aus Stangensellerie, Pastinake, Karotten und den Süßkartoffeln unterrühren.
  3. Nun füllt ihr alles in einen Schmortopf und gebt mindestens 1/2 l Wasser mit Brühe dazu und lasst es 30 min schmoren. Wenn das Fleisch schön zart ist (bitte probieren), wird die Erdnusscreme untergemischt. Es darf schön scharf schmecken.
  4. Die Polenta dazu reichen und genießen.

Guten Appetit wünscht euch Birgit alias Die Landfrau  


Kommentare

  1. Ich bin mit einem Afrikaner verheiratet und ich kenne Kochbananen und die Süßkartoffeln.Fufu hingegegen kannte ich noch nicht.
    Du hast einen schönen Blog,der Veggieburger von dir ,ist was für mich ;0).
    Ich komme gerne wieder.
    Liebe muffingrüße,Ulli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulli,
      das freut mich sehr! Dein kreativer Blog gefällt mir auch sehr gut. Da werde ich auch immer mal wieder reinschnuppern.
      Herzliche Grüße von der Landfrau

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Suchtgefahr: Selbstgemachter Pudding

Liebe Landfrauenfreunde,  es ist ein Kinderspiel Pudding selbst herzustellen und er schmeckt ganz hervorragend. Sehr gerne gesellt sich ein Rhabarberkompott oder frische Erdbeeren dazu. Die Erdbeeren kann man noch mit etwas Minzzucker von der Landfrau verwöhnen.  Doch ich habe euch gewarnt, die Suchtgefahr ist immens. Hier das Rezept: