Direkt zum Hauptbereich

Farbwechsel


Es wurde Zeit meine alten Stühle neu zu beziehen. Vielleicht habt ihr ja auch Stühle zuhause, bei denen sich das Polster leicht rausnehmen lässt. Dann wird es Zeit für einen Farbwechsel. 
Ich entschied ich mich für die gestreifte Variante. Erlaubt ist alles, was rot-weiß gestreift ist. All the same but different. Sind sie nicht hübsch geworden? Hier steht wie es geht:


Der schönste Stoff kommt nicht aus Frankreich, sondern von einem schwedischen Möbelkonzern. Ihr wisst schon...
Zuerst nehmt ihr Maß und lasst auf allen vier Seiten ca. 5 cm Stoff 
überstehen - zum Umklappen und festtackern.
Das benötigt ihr:
  1. Gut schneidende Stoffschere (eine wirkliche Investition in die Zukunft. Ich benötige meine ständig und sie ist ein Segen)
  2. Polster-Tacker mit ausreichend Tacker-Nadeln-Nachfüllung
  3. Eventuell Nähmaschine

Wer ganz sauber arbeiten möchte, versieht die Ränder der auf Maß geschnittenen Stoffe mit einen Zick-Zack Stich mit der Nähmaschine. Dann kann der Stoff nicht ausfransen. Ich war faul und habe ihn einfach fest getackert. Hält auch :-).
Bei den kritischen Stellen, wie den Ecken müsst ihr sauber arbeiten und eine Falte legen. Den Stoff stets fest ziehen, dann erst tackern, sonst schlägt er Falten und das sieht dann unschön aus.

Ging echt schnell. Drei Stühle in nur einer Stunde. Da kann man doch öfter mal einen Farbwechsel vornehmen.

Bastelt schön, Eure Landfrau

Kommentare

  1. Man könnte auch noch 1,5 cm mehr Zugabe schneiden, diese dann umklappen und damit eine ausfranssichere Kante bekommen. Da der Stoff dann doppelt ist, reißt er bei höherer Zugbelastung auch nicht so schnell aus.
    LG
    SvL

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Hallöchen!
    Super erklärt,jetzt sind meine Stühle dran!!
    Sie warten nämlich versteckt schon 2Jahre auf meinem Einsatz ��

    AntwortenLöschen
  3. Freut mich dass die Stühle nach 20 Jahren neu eingekleidet werden. Viel Spass liebe Hannelore.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Endlich Herbst - Quittenmarmelade

Endlich ist sie da, die Lieblings Jahreszeit der Landfrau. Der Herbst! Quitten, Kürbisse, warme Decken, endlich wieder Mützen tragen und lange Spaziergänge in bunten Herbstwäldern. Auf dem Markt konnte ich bereits Quitten entdecken und hole mir ihren wunderbaren Duft ins Haus indem ich sie zu Marmelade verkoche: