Die Welt der Macarons

Heute möchte ich euch ein Backbuch und ein Rezept vorstellen, speziell für Macarons in allen Farben und Geschmäckern.
Es handelt sich bei Macarons um Mandelmacaron-Schalen und in der Regel einer Buttercrème. Irgendwann in den 90ern hat man die Macarons in Frankreich wieder entdeckt, damals geführt von Ladurée, Paris, bei dem zu dieser Zeit auch noch der zweite große Zuckerbäcker arbeitete, Pierre Hermé.
Die Macaron-Manie ist mittlerweile so fortgeschritten, dass in Frankreich jede kleinste Dorfkonditorei die bunten, süßen, hochgestapelten Leckereien anbietet. Dennoch, es ist nicht leicht sie nachzubacken. Es bedarf sehr viel Übung. Das Buch soll Abhilfe schaffen.




Women´s Weekly ist ein neuseeländisches und australisches Food- und Fashion Magazin. Unter der Fahne von "Women´s Weekly" erschienen schon viele sehenswerte Bücher. Mit wundervollen Bildern und  Rezepten. Die ganze Palette ist auch in Deutschland erhältlich. Wo wisst ihr ja - bei eurem kleinen Buchhändler um die Ecke.

Nun möchte ich euch noch ein Rezept für Vanillemacarons geben. Fangt gleich an, sie sind wahrlich eine Sünde wert. 

Zutaten für Vanillemacarons:

Für 30 Stück: 125 g gemahlene Mandeln ohne Haut, 2 Eiweiß (Gr. M), Prise Salz, 80 g Zucker, 1 Päckchen 
Vanillezucker40 g Puderzucker, rote und grüne Lebensmittelfarbe (alternativ Pistazienpulver, Grenadine/
Brombeersirup/Brombeergelée oder Himbeersirup), 1 TL Kakaopulver, 3 Gefrierbeutel oder Einmalspritz-
beutel, 75 g weiße Schokolade, 30 g Schlagsahne, 1 ausgekrazte Vanilleschote, Backpapier 


Zum Backen der Macarons den Ofen vorheizen (E-Herd: 100°C/Umluft). Zwei Backbleche mit Backpapier 
auslegen. Mandeln für die Macarons im Universalzerkleinerer sehr fein mahlen.


Für die Macarons 2 Eiweiß, 1 Prise Salz, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Rührgeräts 
steif schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Puderzucker darüber sieben und Eischnee für die Macarons 
sehr steif schlagen.


Nun für die Macarons die gemahlenen Mandeln unter den Eischnee heben.

Die Masse für die Macarons dritteln. Da ich nicht mit Lebensmittelfarbe arbeite, verwende ich stattdessen 
Grenadine oder Brombeersirup/Brombeergelée/Himbeersirup für die roten, Pistazienpulver für die grünen 
und Kakao für die braunen Macarons. .

Die gefärbte Eischneemasse für die Macarons getrennt in je 1 Gefrierbeutel oder Spritzbeutel mit Lochtülle 
füllen, eine kleine Eckeabschneiden.


Auf jedes Backblech ca. 30 gleich große Tuffs (ca. 2 cm Ø) spritzen. Die Macarons-Tuffs im heißen Ofen 
30–40 Minuten trocknen lassen. Die Oberfläche sollte trocken, die Unterseite aber noch klebrig sein. 
Macarons auf dem Backpapier auskühlen lassen.


Für die Ganache-Füllung die Schokoladein der Sahne im heißen Wasserbad bei schwacher Hitze vorsichtig 
schmelzen (Achtung, kann schnell gerinnen). Dann im Kühlschrank auskühlen lassen. 


Macarons vorsichtig vom Papier lösen. Ganache und Vanillemark mit den Schneebesen des Rührgeräts 
cremig aufschlagen und in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Auf die flachen Seiten von der Hälfte der 
Macarons einen Tuff spritzen.

Die Hälften mit Ganache nun mit den farblich passenden Macarons zusammenkleben. Macarons fest 
werden lassen.


Wenn ihr die Macarons nachbackt, freue ich mich auf eure Bilder auf facebook unter Ilse Landfrau

Kommentare:

  1. Die sehen köstlich aus!
    Hab mich bisher noch nicht daran gewagt....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cora, meine selbst gebackenen sehen auch nicht perfekt aus, schmecken aber. Also, trau dich! Gruß von der Ilse

      Löschen
  2. Noch nicht gebacken aber gegessen,mmmh, lecker! Sehen nach übelst viel Arbeit aus!
    LG Tina

    AntwortenLöschen