Direkt zum Hauptbereich

Die Rote Beete - ein Gedicht und ein Rezept

Auf den Knien 
Gräbt man bestens
Spatentief
Gen Purpurglück

Wenn dann beten
Alle Knospen
Auf der Zunge
Rot verzückt

Hält die Wilde
Ihr Versprechen
Trifft ins Mark
Und das beglückt.

Ernst Bohne

Die Rote Beete ist ein sehr gesundes Wintergemüse, das Vitamin B, Eisen und Folsäure enthält. Wir essen sie am liebsten ganz pur. Dazu nehme man:
1 Rote Beete - koche diese für ca. 20 Minuten in etwas Wasser (Achtung, Schale nicht beschädigen, sonst läuft die Rote Beete aus). 
Mit Einweghandschuhen wird dann die Schale entfernt und die Beete klein geschnitten und mit etwas Wasser in einen Topf gegeben.


Nun würze ich sie mit Nelkenpulver, Landfrauen Suppengrün aus dem Glas, etwas Zimt, frisch gemahlenen Pfeffer und Knoblauch. Sobald sie einmal aufgekocht hat, püriere ich sie mit dem Zauberstab und gebe etwas Sahne dazu, bis das Rot einen wunderbaren Farbton erreicht hat. Voila! Mehr braucht es nicht für diesen süßlichen Hochgenuß.

Kommentare

  1. ...sehr lecker auch, wenn man sie mit etwas Weißkohl und Wirsing kocht und zu dem Sahneklacks etwas Meerrettich hinzufügen.....mmmhhhmmm yummy! peachi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht Peachi, Kombination Meerrettich-Rote Beete ist fast nicht zu toppen! Gruß von der Ilse

      Löschen
  2. I need your Suppengreen, Ilse! Heute abend probiere ich es ohne!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe noch nie eine Suppe daraus gemacht, danke für den guten Tipp, Birgit! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Muss ich probieren ... ich doch so ein Suppenkaspar bin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist doch ein Wörterkaspar - Suppenkaspar -cinema noir. Reimt sich auch ;-) Gruß von der Ilse

      Löschen
  5. Lecker wars! Und so schön einfach ...

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Endlich Herbst - Quittenmarmelade

Endlich ist sie da, die Lieblings Jahreszeit der Landfrau. Der Herbst! Quitten, Kürbisse, warme Decken, endlich wieder Mützen tragen und lange Spaziergänge in bunten Herbstwäldern. Auf dem Markt konnte ich bereits Quitten entdecken und hole mir ihren wunderbaren Duft ins Haus indem ich sie zu Marmelade verkoche: