Direkt zum Hauptbereich

Curry-Kokos-Suppe

Liebe Suppenkasper,
heute habe ich ein Rezept für eine sehr feine und schnelle Curry-Kokos-Suppe für euch:



Zutaten für 2-3 Personen:

3 Kartoffeln
2 Karotten
1 Lauchzwiebel
1 Stück Ingwer
1 Zehe Knoblauch
Saft einer Limette
1 kleine Dose Kokosmilch
300 ml Hühnerbrühe
Cayennepfeffer
Curry
Salz
Das Gemüse, den Ingwer und Knoblauch klein schneiden und in neutralem Öl kross angebraten. Nun in einen Topf umfüllen und mit der Hühnerbrühe ca. 10 Minuten köcheln lassen. Wenn das Gemüse gar ist, wird der Limettensaft und die Kokosmilch zugegeben. Mit dem Pürierstab werden nun alle Zutaten zur Suppe verarbeitet. Mit einem halben Teelöffel Currypulver, Cayennepfeffer und Salz würzen. Wer mag kann noch etwas Sahne (Sojasahne) zugeben. Und schon ist sie fertig. Lasst es euch schmecken.






































































































































































Kommentare

  1. das Süppchen klingt aber lecker, werde das Rezept stibitzen und in die Tat umsetzen...danke..
    ciao ciao Christa

    AntwortenLöschen
  2. Ganz großes Kino! Habe die Suppe in großer Menge für eine Silvesterparty gemacht, und die ging weg wie nichts. Danke fürs Rezept. Habe noch etwas grüne Currypaste hinzu gegeben, was noch für etwas extra schärfe gesorgt hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass die Suppe geschmeckt hat. Currypaste ist eine sehr gute Anregung.
      Herzlichst, Die Landfrau

      Löschen
  3. Die Suppe klingt echt super. Werde aber noch etwas Mango und Banane sowie Kardamon hinzugeben und evtl. Ein Lorbeerblatt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt toll mit Mango und Banane. Lasse es dir schmecken!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Suchtgefahr: Selbstgemachter Pudding

Liebe Landfrauenfreunde,  es ist ein Kinderspiel Pudding selbst herzustellen und er schmeckt ganz hervorragend. Sehr gerne gesellt sich ein Rhabarberkompott oder frische Erdbeeren dazu. Die Erdbeeren kann man noch mit etwas Minzzucker von der Landfrau verwöhnen.  Doch ich habe euch gewarnt, die Suchtgefahr ist immens. Hier das Rezept: