Pfifferlingrahmsüppchen mit Jacobsmuschel


Der Herbst ist da. Mit ihm Steinpilze, Pfifferlinge, Kuerbisse, Quitten und Hagebutten und ich dadurch in meinem absoluten Landfrauenelement! Meine Lieblingsjahreszeit heiße ich mit dieser köstlichen Pfifferlingsuppe willkommen, die ich mit einer gebratenen Jacobsmuschel verfeinere. Die Suppe schmeckt absolut delikat, ihr müsst sie unbedingt probieren.
Zutaten:
Eine Schale Pfifferlinge
einen halben Bund Petersilie
100 ml Weißwein
1 Kartoffel
100 ml Sahne
200 ml Brühe
1 kleine Zwiebel
1 Teelöffel Butter
eine Prise weißen Pfeffer
etwas Salz

Zubereitung:
Die Zwiebel werden in der Butter glasig gedünstet. Dann gebt ihr die geputzten Pfifferlinge dazu und lasst sie etwas in der Butter andünsten. Mit der Brühe (im besten Fall selbst gemacht mit Sellerie, Karotte, Lauch) und dem Weißwein werden die Pfifferlinge nun ca. 10 Minuten gedünstet. Zum Schluß kommt die klein geschnittene Petersilie dazu. Eventuell nochmals nachsalzen, etwas Pfeffer zugeben. Nun wird alles püriert und mit Sahne verfeinert (alternativ Sojasahne). Ich mag die Suppe so "pur" am liebsten um den feinen Pfifferlinggeschmack zu erhalten.
Bei mir gab es noch Weißbrot mit selbstgemachter Kräuterbutter dazu. Gutes Gelingen beim Nachkochen.



Kommentare:

  1. Antworten
    1. danke liebe Kärntnerin, schmeckt auch ohne Muschelgedöns. Mit aber besser. :-)

      Löschen
  2. Diese Idee finde ich phantastisch. Das werde ich unvezüglich nachkochen, wenn ist das nächstemal frische Pfifferlinge bekommme!!

    AntwortenLöschen