Direkt zum Hauptbereich

Ich hab´ euch etwas mitgebracht: Weihnachtskonfitüre

In meinem Nikolausstiefel habe ich etwas für euch: Das Magazin "artur" berichtet aktuell über mich und ich möchte allen Lesern von artur und meinen Landfrauenfreunden heute das Rezept meiner Weihnachtskonfitüre schenken.
Die Konfitüre schmeckt herrlich weihnachtlich nach Zimt und Nelken und ist ein Gedicht auf dem Frühstücksbrötchen, aber auch zu Käse. Die Konfitüre lässt sich aber auch in Gläser abfüllen und lieben Menschen zu Weihnachten schenken. Das spart Geld und etwas Selbstgemachtes ist immer hübscher als Gekauftes.

Hier ist das Rezept:

Zutaten für  5-6 Stck. 200 ml Gläser:

  • 800 g Beeren (vielleicht habt ihr ja noch welche eingefroren). Es eignen sich Heidelbeeren, Johannisbeeren, Nektarinen, Kirschen, Himbeeren oder Zwetschgen. Ansonsten nehmt ihr einen gefrorenen Beerenmix.
  • 200 ml Rotwein
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • einen Viertel Teelöfel Nelkenpulver
  • einen Viertel Teelöfel Kardamom
  • etwas geriebene Muskatnuss
  • den Saft einer Orange
  • ca. 1 kg 1:1 Gelierzucker, alternativ Pektin
  1. Sobald ihr diese ganzen Zutaten gemischt habt, wiegt ihr die gesamte Menge ab, das Gewicht braucht ihr für die spätere Zugabe des Gelierzuckers. Die weihnachtliche Konfitüre wird nun für 2-3 Minuten gekocht und dabei immer wieder umgerührt. 
  2. Nun püriert ihr die Konfitüre mit einem Zauberstab.
  3. Entsprechend der zuvor notierten Grammzahl fügt ihr Gelierzucker/ alternativ Pektin dazu. Noch einmal kurz aufkochen. 
  4. Die Konfitüre wird nun in ausgekochte, sterilisierte Gläser gefüllt und fest verschlossen.
Hübsche Etiketten gibt es im Internet zum Runterladen. Wenn ihr "Free Printables" eingebt, gibt es eine große Auswahl. Die schönste Auswahl hat meiner Meinung nach der Blog Elephant Shoe Downloads. Die Namen des Empfängers könnt ihr dann mit Buchstabenstempeln auf die Etiketten drucken. Dawanda oder Etsy hat eine große Auswahl an Stempeln.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Suchtgefahr: Selbstgemachter Pudding

Liebe Landfrauenfreunde,  es ist ein Kinderspiel Pudding selbst herzustellen und er schmeckt ganz hervorragend. Sehr gerne gesellt sich ein Rhabarberkompott oder frische Erdbeeren dazu. Die Erdbeeren kann man noch mit etwas Minzzucker von der Landfrau verwöhnen.  Doch ich habe euch gewarnt, die Suchtgefahr ist immens. Hier das Rezept: