Direkt zum Hauptbereich

Fastensuppe

Viele von euch fasten momentan. Ich habe ein wunderbares Rezept fuer euch. Eine Suppe mit Weißkohl, Karotten, Ingwer und Chili. Noch dazu kräftig gewuerzt, schmeckt sie so gut, dass man eigentlich gar nicht bemerkt, dass sie kaum Kalorien hat.
Hier geht es zum Rezept:

Zutaten fuer eine Person - Suppe fuer zwei Tage:
1 halben kleinen Weißkohl
2 Karotten
5 cm Stck. Ingwer
1 halben Bund Petersilie
Prise Fenchelsamen
1 Prise Chili geschrotet
1 Prise Muskatnuss
Salz und Pfeffer
einen kleinen Schuß Olivenöl
1,5 - 2 Liter Bruehe

Zubereitung:

  1. Das Gemuese waschen und klein schneiden.
  2. Zuerst die Karotten mit dem Ingwer in der Bruehe ca. 5 Minuten gar kochen.
  3. Alle Gewuerze zugeben.
  4. Zum Schluß den klein geschnittenen Weißkohl dazu geben und noch eine Minute weiter köcheln lassen.
Und schon ist eure Fastensuppe fertig. Wer noch eine sättigende Beilage in der Suppe haben möchte, kann gleich zu Anfang 3 Esslöffel Dinkelschrot unterruehren.

Guten Appetit!


Kommentare

  1. Klingt lecker :) und wenn Mann/Frau die suppe als Vorspeise nimmt, reduziert sich auch in der Nichtfastenzeit die Kalorienmenge der gesamten Essens drastisch. Danke für den Tip, empfehle ich sehr gerne weiter

    AntwortenLöschen
  2. Ha, ich fast heuer nicht. Also eigentlich sonst auch nie ;-) aber heuer genau das Gegenteil, bin gerade fleissig dabei etwas zu zunehmen. Sonst mag ich Kohlsuppe eigentlich sehr gerne, bei mir kommt immer etwas Curry rein.

    AntwortenLöschen
  3. 1,5 l dünne Suppe langt gerade für den ersten Appetit........... Ich mag Suppen...............


    sonnige Grüße

    WN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r WN, dann koche dir doch die doppelte Menge an Suppe. Drei Tage hält sie sich locker. Herzlichst, die Landfrau

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Suchtgefahr: Selbstgemachter Pudding

Liebe Landfrauenfreunde,  es ist ein Kinderspiel Pudding selbst herzustellen und er schmeckt ganz hervorragend. Sehr gerne gesellt sich ein Rhabarberkompott oder frische Erdbeeren dazu. Die Erdbeeren kann man noch mit etwas Minzzucker von der Landfrau verwöhnen.  Doch ich habe euch gewarnt, die Suchtgefahr ist immens. Hier das Rezept: