Direkt zum Hauptbereich

Saibling auf Wurzelgemüse-Feigenbett

Hallo ihr Lieben, 
solltet ihr noch auf der Suche nach einem schnellen, einfachen und sehr leckeren Rezept für die Feiertage sein - hier ist es. Der Fisch ist variabel, sprich, ihr könnt genauso ein Stück Lachsfilet oder einen anderen Fisch nehmen. Das Gute ist, das Gericht lässt sich gut vorbereiten und gart wie von alleine im Backofen.
Einkaufszettel:
  • Mediterrane Kräuter wie Salbei, Rosmarin und Thymian
  • Wurzelgemüse wie: 1/4 Sellerie, 3 Karotten, 1/2 Lauch, 1/2 Kohlrabi, 10 Stck. Rosenkohl und 3 Feigen 
  • 1 Kartoffel
  • 1/2 l Brühe und 1/2 l Weißwein
  • Salz
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 g Butter
  • Mandelblättchen

Zubereitung:
  1. Den ausgenommenen Fisch salzt ihr und füllt ihn mit etwas zerdrückten Knoblauch und den mediterranen Kräutern.
  2. Das Wurzelgemüse und die Kartoffel wird geschält und klein geschnitten.
  3. Das Gemüse wird in eine eingeölte Auflaufform gegeben und eine halbe Std. bei 180 Grad gegart. Olivenöl darüber geben und mit der Hälfte der Brühe und dem Weißwein übergießen.
  4. Nach einer halben Std. den Fisch auf das Gemüsebett geben. Mit der restlichen Brühe übergießen. Die ersten 15 min ohne Abdeckung garen und weitere 15 min mit Alufolie abdecken. 
  5. Die Butter schmelzen und die Mandelblättchen sowie etwas Salz dazu geben. Wenn die Butter braun wird ist sie fertig.
  6. Über den filetierten Fisch geben. 
  7. Guten Appetit!


Für dieses Bild blieb kaum mehr Zeit, da das Essen schon so fein duftete und meine Familie kein Erbarmen für die fotografierende Foodbloggerin hatte ;-)... 

Kommentare

  1. Mann, sieht das lecker aus !!!
    Kommt sofort auf die Merkliste für nächstes Jahr - das diesjährige Weihnachtsmenü steht schon ;o)

    Liebe Grüße und ein schönes Weihnachtsfest
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Blog!! Hier werde ich mich künftig auch hin und wieder tummeln...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Suchtgefahr: Selbstgemachter Pudding

Liebe Landfrauenfreunde,  es ist ein Kinderspiel Pudding selbst herzustellen und er schmeckt ganz hervorragend. Sehr gerne gesellt sich ein Rhabarberkompott oder frische Erdbeeren dazu. Die Erdbeeren kann man noch mit etwas Minzzucker von der Landfrau verwöhnen.  Doch ich habe euch gewarnt, die Suchtgefahr ist immens. Hier das Rezept: