Direkt zum Hauptbereich

Heute: Jour du Macaron

Wer Süßes liebt, für den ist heute ein besonderer Tag. Es ist der Tag des Macarons.
Vor sieben Jahren hat der Erfinder der Macarons, Pierre Hermé, mit seiner Vereinigung  Relais Dessert diesen Tag ins Leben gerufen – den Jour du Macaron.
Für alle Macaron- und Paris Liebhaber, hier das Rezept:

Es handelt sich bei Macarons um Mandelmacaron-Schalen und in 
der Regel einer Buttercrème. Irgendwann in den 90ern hat man die 
Macarons in Frankreich wieder entdeckt, damals geführt von 
Ladurée, Paris, bei der zu dieser Zeit auch noch der zweite große 
Zuckerbäcker arbeitete, Pierre Hermé.
Die Macaron-Manie ist mittlerweile so fortgeschritten, dass in 
jede kleinste Dorfkonditorei die bunten, süßen, hochgestapelten 
Leckereien anbietet.
Zutaten für 30 Stück: 
125 g gemahlene Mandeln ohne Haut
2 Eiweiß (Gr. M)
Prise Salz 
80 g Zucker
40 g Puderzucker
rote und blaue Lebensmittelfarbe (alternativ Brombeergelée, Rote 
Beete Saft, Himbeersirup, fein gemahlene Pistazien, Safran usw.)
1 TL Kakaopulver
3 Gefrierbeutel oder Einmalspritzbeutel
75 g weiße Kuvertüre
30 g Schlagsahne 
2 Tropfen flüssiges Vanillearoma
Backpapier 

Zum Backen der Macarons den Ofen vorheizen (E-Herd: 100°C/
Umluft). Zwei Backbleche mit Backpapier 
auslegen. Mandeln für die Macarons sehr fein mahlen.
Für die Macarons 2 Eiweiß, 1 Prise Salz und Zucker mit den 
Schneebesen des Rührgeräts steif schlagen, 
bis der Zucker sich aufgelöst hat. Puderzucker darüber sieben und  
Eischnee für die Macarons sehr steif 
schlagen. Nun für die Macarons die gemahlenen Mandeln unter den 
Eischnee heben.
Die Masse für die Macarons dritteln. 1/3 mit roter Lebensmittelfarbe 
rosa färben, 1/3 blau färben und unter das letzte Drittel Kakao heben. 
Anstatt der Lebensmittelfarbe könnt ihr auch natürliche Färbemittel 
verwenden.
Die gefärbte Eischneemasse für die Macarons getrennt in je 1 Gefrier-
beutel oder Spritzbeutel mit Lochtülle 
füllen, eine kleine Ecke abschneiden.
Auf jedes Backblech ca. 30 gleich große Tuffs (ca. 2 cm Ø) spritzen. 
Die Macarons-Tuffs im heißen Ofen 30–40 Minuten trocknen lassen. 
Die Oberfläche sollte trocken, die Unterseite aber noch klebrig sein. 
Macarons auf dem Backpapier auskühlen lassen.
Für die Ganache-Füllung der Macarons Kuvertüre in der Sahne im 
heißen Wasserbad bei schwacher Hitze vorsichtig schmelzen. 
(Achtung! Sie kann schnell gerinnen.) Im Kühlschrank auskühlen 
lassen. Macarons vorsichtig vom Papier lösen. Ganache und Aroma 
mit den Schneebesen des Rührgeräts cremig aufschlagen und in einen 
Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Auf die flachen Seiten von der 
Hälfte der Macarons einen Tuff spritzen.
Die Hälften mit Ganache nun mit den farblich passenden Macarons 
zusammenkleben. Macarons fest werden lassen.


Viel Glück beim Nachbacken! Eure Ilse 

Kommentare

  1. Die sehen toll aus, hast du die Verpackung auch selbst bemacht, Ilse Landfrau?
    Ausser dem Jour du Macaron ist heute außerdem noch Frühlingsanfang, das ist schööööön!

    LG von Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Boah! Ich kann die Dinger nicht, ich habe schon so oft versucht, alles Mist. Und deine sehen so absolut professionell aus, ich werde schwach und versuche dann noch mal mit deinem Rezept, den Olymp zu erklimmen.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Endlich Herbst - Quittenmarmelade

Endlich ist sie da, die Lieblings Jahreszeit der Landfrau. Der Herbst! Quitten, Kürbisse, warme Decken, endlich wieder Mützen tragen und lange Spaziergänge in bunten Herbstwäldern. Auf dem Markt konnte ich bereits Quitten entdecken und hole mir ihren wunderbaren Duft ins Haus indem ich sie zu Marmelade verkoche: