Direkt zum Hauptbereich

Reiberdatschi (Reibekuchen)


Sie sind so einfach herzustellen und schmecken so gut. Das behauptet zumindest meine Tochter Marie, die Reibekuchen zu ihrem absoluten Lieblingsessen deklariert hat. Der Name "Reiberdatschi" stammt aus meiner Familie, die zu 100% bayerisch ist.

Man schält 1 kg Kartoffeln und reibt sie mit einer Zwiebel in eine Schüssel (sie schmecken auch kalt). Nun gibt man ein Ei und etwas Mehl hinzu (laut der aufmerksamen Leserin Kerstin gibt man bei Röstis wohl kein Ei zu, worin auch er klassische Unterschied zwischen Reibekuchen und Röstis liegt). Mit einem Esslöffel steche ich den Teig ab und gebe ihn in eine heiße Pfanne mit Öl. In der Pfanne drücke ich das den Reiberdatschi in die gewünschte Form. Achtung, sie brennen schnell an ohne dass man es merkt.


Wir essen am liebsten selbst gemachtes Landfrauen-Apfelmus dazu.


Kommentare

  1. Liebe Landfrau,

    deine "Rööschti" sind eher Reibekuchen, wobei da die Zwiebeln u. noch einiges mehr fehlen.
    In ein klassisches Rösti kommen keine Eier, sie werden entweder aus rohen oder gekochten gerieben Kartoffeln oder einem Mix aus beidem hergestellt.Die geriebene Kartoffeln werden gebraten, sie halten nur durch die schon enthaltene Stärke der Kartoffel.Der Rösti kann mit diversen Zutaten wie: Speck, Zwiebeln, Alpkäse, Gemüsemix, Äpfeln oder frischen Kräutern verfeinert oder mit Alpkäse überbacken werden.

    Deine Reibeküchlein sehen sehr lecker aus, meine Tochter mag sie auch sehr gerne , ist wohl so ein allseits beliebtes Kinderessen.

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kerstin, da magst du recht haben. Die Zwiebel habe ich total vergessen und nachdem ich jetzt so gut informiert wurde durch dich, werde ich sie sogleich in Reibekuchen umbenennen.

    Gruß von Ilse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ilse,

      kein Problem ... bei uns hier im Saarland gibt es "Grumbeerkischelscha" / Reibekuchen in sehr vielen Lokalen, auf jedem Stadtfest usw. mit der Zeit kennt man die Dinger ;)
      Rösti sind aber auch sehr lecker, Ich liebe Sie ... liegt wohl an meiner schweizer Herkunft ;o)

      Dann mal viel Spass beim Reibedatschi backen.

      Ps. Ich gebe immer noch das weiße vom Lauch kleingeschnitten dazu, etwas Petersilie und Muskat musste mal probieren, es lohnt sich ;o)

      Lg Kerstin

      Löschen
  3. Es geht doch nichts über echte Rösti wie in einem Hotel im Salzburger Land oder so:) Ein gutes Rezept ist da das A und O... Danke für die Weitergabe deines:)

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Endlich Herbst - Quittenmarmelade

Endlich ist sie da, die Lieblings Jahreszeit der Landfrau. Der Herbst! Quitten, Kürbisse, warme Decken, endlich wieder Mützen tragen und lange Spaziergänge in bunten Herbstwäldern. Auf dem Markt konnte ich bereits Quitten entdecken und hole mir ihren wunderbaren Duft ins Haus indem ich sie zu Marmelade verkoche: