Direkt zum Hauptbereich

Tagliatelle mit Kirschtomatenpesto

Liebe Freunde der Kulinarik,

heute folgt der zweite Streich - die Metro Kochherausforderung wird fortgesetzt. Ihr erinnert euch, ich bekam einen Lebensmittelkorb der Metro "Fine Food Finestra" Marke, den es zu "verkochen" gilt. So geschah´s und es entstand daraus eine Tagliatelle, in Pistazienöl geschwenkt, an süß-scharfem Kirschtomatenpesto und geräuchertem Knoblauch.
Zutaten für 4 Personen:
500 g Tagliatelle
1 große Schale Kirschtomaten
1 EL Olivenöl
1/4 l Rotwein
5 Zehen geräucherter Knoblauch
viele Kräuter wie zum Beispiel: Salbei, frische Lorbeerblätter, Basilikum, Liebstöckel, Oregano, Thymian - bei mir war es eine Hand voll
schwarzer Pfeffer
Chilipulver oder eine frische Chilischote
Salz
2 TL Zucker
Pinienkerne
2 EL Pistazienöl

Die Kirschtomaten habe ich in Olivenöl angebraten und mit dem Rotwein abgelöscht. Dann die Kräuter klein geschnitten zugegeben (bis auf den Basilikum, den habe ich erst zum Schluß untergerührt), den Zucker, Salz und Pfeffer und das ganze ohne Deckel ca. 30 Minuten köcheln lassen. Nun etwas von dem Nudelwasser in das Pesto geben, damit es nicht zu papmpig wird.
Die Pinienkerne anrösten und unter das Pesto geben, das jetzt mit dem Zauberstab püriert wird.
Nun die Tagliatelle im nussigen Pistazienöl (eine tolle Entdeckung, danke Metro) schwenken. Das Pesto als Sauce obenauf geben und mit dem gerösteten, dünn geschnittenen Knoblauch belegen. Das schmeckt schon wieder wie Urlaub in der Toskana. Buon appetito!

Hier noch eine Information zum geräuchertem Knoblauch, der mit seinem Geruch meiner Küche in eine Räucherhöhle verwandelte.
Der Knoblauch wird seit über 200 Jahren in der Region Arleux/Frankreich produziert. Hierfür wird rosafarbener Knoblauch verwendet, der eine höhere Haltbarkeit aufweist. Vielleicht habt ihr das in Frankreich auf dem Markt schon mal gesehen, die Knollen werden in frischem Zustand in Handarbeit zu Zöpfen geflochten und dann mit Torf aus dem Moor, das mit Stroh und Sägespänen bedeckt wird, geräuchert. Wohl ist der Knoblauch in diesem Zustand bis zu einem Jahr haltbar. Der Rauchgeschmack kam auf meiner Tagliatelle jetzt nicht so vordergründig zur Geltung. Doch ich werde damit noch etwas experimentieren.

Morgen folgt der dritte Streich: Safran-Anis-Scholle auf Kartoffelbett mit einem Pimientos de Padron-Spieß. Na, läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen?



Kommentare

  1. Ui, das sieht ja herrlich sommerlich aus! Toll, was du bisher aus den Sachen Leckeres gezaubert hast!! :)

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Ui, sehr schöne Food Fotografie. Schlicht - gefällt mir. Großes Lob Ann-Kathrin.
    Herzlichst, die Landfrau

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Suchtgefahr: Selbstgemachter Pudding

Liebe Landfrauenfreunde,  es ist ein Kinderspiel Pudding selbst herzustellen und er schmeckt ganz hervorragend. Sehr gerne gesellt sich ein Rhabarberkompott oder frische Erdbeeren dazu. Die Erdbeeren kann man noch mit etwas Minzzucker von der Landfrau verwöhnen.  Doch ich habe euch gewarnt, die Suchtgefahr ist immens. Hier das Rezept: