Direkt zum Hauptbereich

Es gibt Veggie-Burger!

Dieser Burger war super lecker! Ich habe reichlich Gemüse geraspelt und mit gerösteten Zwiebeln, vorgekochtem Quinoa und allerhand Gewürzen gemischt und dann mit Sonnenblumenöl ausgebacken. Das Hamburgerbrötchen wird vorgetoastet und dann könnt ihr den Burger mit Salatblatt, Tomatenscheiben und Käsescheiben belegen. Wichtig dazu: Ketchup und Gewürzgurken.
Zutaten:
100 Gramm Quinoa
2 Karotten
4 Kartoffeln
eine halbe Stange Lauch
1 Zucchini
1 Zwiebel
2 Eier
Salz
etwas Zimt
etwas Chilipulver
2 Stengel frische Petersilie
schwarzer Pfeffer
ca. 200 g Mehl (ich habe halb Kichererbsenmehl/halb normales Mehl verwendet)
Sonnenblumenöl zum Ausbraten

Zum Belegen - nach Belieben:
Mozarellascheiben
Tomatenscheiben
Avocado
Salatblätter
Senf
Ketchup
Mayo

 
Den Quinoa kocht ihr in Wasser (entsprechend der Packungsbeilage, meistens doppelte Menge Wasser).
Die Zwiebel werden stark angebraten. Das Gemüse und die Kartoffeln werden geraspelt und gewürzt.Die Zwiebel zum Gemüse geben. Die Eier und das Mehl unterrühren. Nun Sonnenblumenöl in eine Pfanne geben und die Quinoa Burger darin langsam braun anbraten.
Das Hamburgerbrötchen durchschneiden und toasten und dann nach Belieben mit Mozarellascheiben, Tomatenscheiben, Avocado oder Salatblatt belegen. Ketchup dazu und Gewürzgurken. Einfach köstlich!


Kommentare

  1. Hallo liebe Landfrau,

    das passt genau, ich bin gerade auf so einem Veggietrip und suche nach neuen Ideen. Letzte Woche hab ich einen Kürbis-Wrap probiert, der war genial! Die restliche Fülle hab ich auch zu Laibchen verarbeitet und daraus Miniburger gemacht.
    Kichererbsenmehl wird schwer zu bekommen sein, aber da werd ich schon Ersatz finden.

    ich wünsch dir ein schönes WOchenende! lg, die Kärntnerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kärntnerin,
      ein Kürbis-Wrap, das klingt toll. Hast du dieses Gericht auf deinem hübschen Blog "DER WINZER UND DIE KÄRNTNERIN" gepostet? Muss gleich mal nachsehen.
      Das Kichererbsenmehl kannst du einfach durch ein anders ersetzen. Ist keine zwingende Zutat.
      Es grüßt dich die Landfrau (Birgit)

      Löschen
  2. Super Idee, ich verbratlinge auch alles was die Gemüsekiste und der Getreidevorrat hergeben. Als Burger - darauf bin ich bis jetzt nicht gekommen. Wird definitiv nachgemacht :oD

    Vielen lieben Dank für die Inspiration!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne Frau B. Über Bilder deiner Burger würde ich mich sehr freuen! Lasse es dir schmecken.

      Löschen
  3. Ich hätte gern - sofort! *g* - solch einen Burger! Lecker! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich wenn´s dir schmeckt. Du kannst ja auch sehr gut in Gemüse mit deinem tollen Blog "Wo geht´s zum Gemüseregal". :-) Hrzlichst, Die Landfrau

      Löschen
  4. Mmmhh.. sieht super aus, wird definitiv mal nachgemacht. Danke!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Suchtgefahr: Selbstgemachter Pudding

Liebe Landfrauenfreunde,  es ist ein Kinderspiel Pudding selbst herzustellen und er schmeckt ganz hervorragend. Sehr gerne gesellt sich ein Rhabarberkompott oder frische Erdbeeren dazu. Die Erdbeeren kann man noch mit etwas Minzzucker von der Landfrau verwöhnen.  Doch ich habe euch gewarnt, die Suchtgefahr ist immens. Hier das Rezept: