Direkt zum Hauptbereich

Indischer Reisauflauf mit Pfirsichcreme und Rosen-Hagebutten

Ein schönes Wochenende ihr Lieben. Heute möchte ich euch wieder ein Gericht aus meiner Kindheit vorstellen: Reisauflauf. Dieser Auflauf ist ein Gedicht! Ich habe ihn mit indischen Gewuerzen wie Zimt und Kardamom verfeinert und mit Hagebutten, die ich in Rosenwasser geduenstet habe, verziert. Nun noch ein Spiegel von gelben Pfirsichen und da ist er wieder: der Geschmack meiner Kindheit. Voila- fur euch!





Zutaten:
250 g Rundkornreis
1 Liter Milch
200 g Rohrzucker
eine Prise Zimt
eine Prise Kardamompulver
eine Prise Muskat
1 Vanilleschote
1 Teelöffel Butter
2 Eiweiß
2 gelbe Pfirsiche
20 g Zucker

Zubereitung:
Den Rundkornreis köchelt ihr mit der ausgekratzten Vanilleschote (ihr könnt diese mit dem Milchreis mitkochen), etwas Zimt, geriebenem Muskat, Kardamompulver  und einem Teelöffel Butter fuer ca. 20 Minuten. Er muss immer wieder umgeruehrt werden, da er sonst am Topfboden anbrennt. Den Zucker gebt ihr erst ganz zum Schluß dazu. Der Reisbrei ist fertig wenn die Reiskörner weich sind.
Eine Auflaufform wird eingefettet. Das Eiweiß nun steif schlagen und unter den Reisbrei heben. Die Masse in die Auflaufform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. Die obere Schicht sollte leicht Farbe angenommen haben.

Die gelbfleischigen Pfirsiche werden gewuerfelt und in etwas Wasser weich gekocht. Etwas Zucker dazugeben. Nun pueriert ihr die Pfirsiche und bildet damit den Saucenspiegel.

Hagebutten werden mit Handschuhen von ihrem Innersten, den Kernen befreit. In etwas Rosenwasser (was könnte besser zur Frucht der Rose passen) werden sie fuer 10 Minuten weich geduenstet. Das schöne Rot ergibt einen huebschen Farbklecks und eine besondere Geschmacksnote auf eurem Reisauflauf. Ein kandiertes Veilchen bildet das I-Tuepfelchen des Desserts. Und nun genießt.


Kommentare

  1. ieht sehr lecker aus! ich koch auch gern indisch,wenn du magst schau mal be mir vorbei ...
    http://lesesuechtige.blogspot.de/2012/10/rezept-namastehindi-khana-rajasthani.html

    lg anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, das sieht gut aus bei dir! Kompliment. Herzliche Grüße. Die Landfrau

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Suchtgefahr: Selbstgemachter Pudding

Liebe Landfrauenfreunde,  es ist ein Kinderspiel Pudding selbst herzustellen und er schmeckt ganz hervorragend. Sehr gerne gesellt sich ein Rhabarberkompott oder frische Erdbeeren dazu. Die Erdbeeren kann man noch mit etwas Minzzucker von der Landfrau verwöhnen.  Doch ich habe euch gewarnt, die Suchtgefahr ist immens. Hier das Rezept: