Direkt zum Hauptbereich

Lauch-Tomaten-Lasagne

Eine Lasagne lässt sich in so vielen Variationen zubereiten. Ich gehe stets nach dem Prinzip vor: Was gibt der Kühlschrank her? In dem Fall war es eine Stange Lauch, Cocktailtomaten und Frühlingszwiebel. Daraus ließ sich etwas machen. Wie das geht, erkläre ich unten.



Zuerst bereite ich eine Mehlschwitze zu:
2 Esslöffel Butter (bei Laktoseintoleranz oder veganer Zubereitung nehmt ihr Pflanzenmargarine)
1 Esslöffel Mehl
Brühe zum Aufgießen, ca. 1/2 Liter
etwas Muskatnuss reiben
Eine Mehlschwitze lässt sich aber auch mit Milch/Soja oder Hafermilch aufgießen. 

Füllung:
1 Schälchen Cocktailtomaten
3 Frühlingszwiebeln
2 Esslöffel Tomatenmark
1 Stange Lauch
1 Knoblauchzehe
1 Glas Rotwein
Zum Würzen: Petersilie, Zimt, Pfeffer, Salz, Chilipulver
1 Päckchen Mozarella
Lasagneblätter ca. 9 Stück für drei Schichten

  1. In Olivenöl bratet ihr die klein geschnittene Frühlingszwiebel und den Lauch an. 
  2. Nun gebt ihr das Tomatenmark zu und bratet es nochmals kurz mit an. Mit Rotwein und etwas Wasser ablöschen und das restliche Gemüse und den durchgedrückten Knoblauch zugeben. Etwas einkochen lassen. 
  3. Nun wird geschichtet. Die Auflaufform mit Olivenöl einfetten. Etwas Mehlschwitze verteilen, Lasagneblätter nebeneinander legen, Gemüse darauf, wieder etwas Mehlschwitze, Lasagneblätter usw. spart euch etwas Mehlschwitze für die letzte Schicht auf. Damit bedeckt ihr die Lasagne, verteilt klein geschnittenen Mozarella darauf und schiebt die Lasagne bei 180 Grad für ca. 25 Minuten in den Ofen. Sobald die Lasagneblätter gar sind, ist sie fertig. Guten Appetit.

Kommentare

  1. das mache ich auc, die besten gerichte sind gebohren wenn der kuhlschrank fest leer ist und mann hat nur etwas von gestern. und lasagne ist ja so leicht zu varierieren.

    AntwortenLöschen
  2. Klingt super gut und wird gemerkt und bestimmt mal vegan zubereitet!

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Endlich Herbst - Quittenmarmelade

Endlich ist sie da, die Lieblings Jahreszeit der Landfrau. Der Herbst! Quitten, Kürbisse, warme Decken, endlich wieder Mützen tragen und lange Spaziergänge in bunten Herbstwäldern. Auf dem Markt konnte ich bereits Quitten entdecken und hole mir ihren wunderbaren Duft ins Haus indem ich sie zu Marmelade verkoche: