Direkt zum Hauptbereich

Hüttenzauber - Grießnockerlauflauf und Sauerampfersalat

Nicht nur im Winter ist es auf einer Berghütte schön! Wir haben uns mit Freunden am Fellhorn eine Hütte gemietet. Neben dem Wandern wurde mit einfachen Mitteln herzhaft geschlemmt. So beginnen wir mit einem köstlichen Grießnockerlauflauf auf einem Rhabarber-Früchtebett. 
Grießnockerlauflauf auf Rhabarberbett
In den Bergen haben wir uns reichlich an der Natur bedient, ernteten Sauerampfer und Löwenzahn für unseren Salat und da ich auch im Urlaub nicht von meiner Landfrauentätigkeit lassen kann, habe ich aus zarten grünen Tannenspitzen einen köstlichen Sirup hergestellt. Dieser steht einem Ahornsirup in nichts nach und passt wunderbar zu Pfannkuchen oder zum Süßen von Tee oder Desserts. Den entstandenen Sirup werde ich euch aber erst morgen hier vorstellen.
Hier geht es zum Rezept des Grießnockerlauflaufs:
Rhabarberbett:
Die Grießnockerl werden auf ein Früchtebett gesetzt. Hierfür könnt ihr Rhabarber, Apfel oder Birnen nehmen.
500 g Obst (Rhabarber, Äpfel oder Birnen)
1/4 l Wasser
100 g Zucker
etwas Zimt
  1. Rhabarber schälen, klein schneiden und in Stücke schneiden. 
  2. In 1/4 l Wasser und 100 g Zucker 5 Minuten köcheln lassen. 
  3. Mit etwas Zimt abschmecken.
Zutaten Grießnockerl:
 3/4 l Milch
1 Päckchen Vanillzucker
50 g Zucker
110 g Hartweizengrieß
2 Eier
1 Becher Joghurt
1/2 Becher Schmand
2 Esslöffel Haferflocken
Zubereitung:
Milch, Zucker, und Vanillezucker aufkochen. Grieß einrühren und bei niederer Temperatur nochmals 2 Minuten köcheln lassen, dabei mit einem Holzlöffel rühren. Nun vom Herd nehmen und 5 Minuten mit geschlossenem Deckel quellen lassen. Eigelb unter den Grießbrei rühren und abkühlen lassen. Eiweiß steif schlagen und unter die Masse heben.
  1. Das Joghurt, den Schmand und 1 Ei verrühren. 
  2. Rhabarber in einer Auflaufformverteilen.
  3. Mit zwei Löffeln Nockerl abstechen und auf den Rhabarber setzen.
  4. Joghurt-Schmand Gemisch über die Grießnockerln gießen. 
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C 15 Minuten überbacken.
  6. Zum Schluß geröstete und leicht gezuckerte Haferflocken, die ihr in der Pfanne zuvor angebraten habt, über den fertigen Auflauf streuen.

Sauerampfer und Löwenzahn firsch von der Almweide für unseren Salat
Deftiger Eintopf für tapfere Wanderer

Holladireiduljö. Eure Landfrau

Kommentare

  1. Hallo Landfrau, ich mag den Blog und die schönen Bilder. Mach weiter so. Gruß aus dem Allgäu

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Endlich Herbst - Quittenmarmelade

Endlich ist sie da, die Lieblings Jahreszeit der Landfrau. Der Herbst! Quitten, Kürbisse, warme Decken, endlich wieder Mützen tragen und lange Spaziergänge in bunten Herbstwäldern. Auf dem Markt konnte ich bereits Quitten entdecken und hole mir ihren wunderbaren Duft ins Haus indem ich sie zu Marmelade verkoche: