Direkt zum Hauptbereich

Die Landfrau und die vierzig Räuber

Ist die Welt auch dein Zuhause?

Dann habe ich etwas für dich! Ein Gericht aus 1001 Nacht. Es gibt eine marokkanische Tajine bei der metropolitanen Landfrau. Das Wort "Tajine" (gesprochen Taschien) steht sowohl für das Gericht als auch für das Kochgeschirr aus Lehm mit dem typisch konischen Deckel. An der höchsten Stelle des Deckels befindet sich eine Mulde, in die Wasser gefüllt wird. Der Dampf steigt also nach oben und kühlt dann an der obersten Stelle der Tajine ab. Das Wasser aus der Mulde kondensiert und läuft an den Seiten wieder nach unten in den Topf.

Die oberste Regel lautet - langsam garen! Die Tajine reagiert empfindlich auf Temperaturunterschiede. Die Temperatur in der Tajine ist gleichmäßig verteilt, das Gemüse/Fleisch gart im eigenen Saft. Somit handelt es sich um eine schonende Garmachungsart und die Nährstoffe bleiben erhalten. Das Schöne ist, das Gemüse bleibt dabei bissfest. Ihr schnipselt etwas Gemüse hinein und es gart praktisch ganz von alleine. Fleisch wird mit Safran, Paprikapulver und Knoblauch eingerieben, wird kurz angebraten und auf das Gemüse gelegt. Flüssigkeit zugeben, fertig! Man kann eigentlich nichts falsch machen. Hier geht es zum Rezept:
Also, wenn ihr noch keine Tajine habt, macht euch auf den Weg und holt euch eine. Entweder eine traditionelle Tajine schon ab 18,00 EUR, diese bekommt ihr in marokkanischen Läden (liebe Stuttgarter, in Bad Cannstatt, Martin Luther Straße 65, gibt es alles was halal ist - Fleisch, Gemüse, Gewürze, Tajines und sehr nette, hilfreiche Ladenbetreiber) oder dann die Edelausführung von z.B. Emile Henry oder von Le Creuset.

 Es gibt bereits fertige Tajine Mischungen. Wenn ihr nicht so oft marokkanisch kocht, ist das wahrscheinlich besser für euch. Dann müsst ihr nicht alle Gewürze einzeln anschaffen.

Gemüse Tajine für 4 Personen
5 Karotten
4 Kartoffeln
1 Hand voll Champignons
1 Paprika
3 Stangen Frühlingszwiebel
1 Pepperoni mittelscharf
Gewürze: 1 Teelöffel getrocknete Korinthen, 1 gesalzene oder getrocknete Zitrone (vorher abwaschen), Kreuzkümmel, Koriandersamen, Zimt 
1 EL Gee/Butterfett - alternativ Butterschmalz
500 ml Gemüsebrühe

Beilage: Butter Couscous
250 g Couscous (der Couscous von "Reishunger" ist sehr empfehlenswert
etwas Salz
2 Teelöffel Butter
1 Glas arabische Gewürzmischung "Dukkah" von "Die Landfrau"
  1. Das Gemüse wird in größere Stücke geschnitten und mit den Gewürzen vermengt
  2. Zuerst bratet ihr in einem Esslöffel Ghee die Frühlingszwiebel an. 
  3. Nun legt ihr das Gemüse in die Tajine. Am Vortag hatte ich bereits eine Gemüsebrühe gekocht. Davon erwärme ich 1,5 große Gläser (ca. 500 ml) voll und gebe sie über das Gemüse. Das ist wichtig, damit ausreichend Flüssigkeit in der Tajine vorhanden ist.
  4. Ich gebe den Deckel darauf und lasse die Tajine 30-40 Minuten auf mittlerer Temperatur garen. 
Den Couscous mit der doppelten Menge kochendem Wasser übergießen, Butter zugeben. Abdecken. 
Nach 15 Minuten ist er gar und kann zur Tajine serviert werden.
Auf das fertige Gericht streue ich mein wunderbares Dukkah, das aus gerösteten Gewürzen und Mandeln besteht und sehr gut zum Tajine Gericht passt.  Bestellen könnt ihr das Dukkah hier: shop.dielandfrau.com
Salaam aleikum

Euer Ali Baba Eure Landfrau

Kommentare

  1. Liebe Landfrau, dass Kochen mit der Tajine Spaß macht kann ich bestätigen. Den typischen Geschmack erhält man aber erst mit der originalen unglasierten Tajine aus gebranntem Ton. Und sie ist lange nicht so empfindlich wie ein Römertopf…man kann am Anfang Zwiebeln und Gewürze darin anbraten und dann die übrigen Zutaten dazu geben und langsam weiterschoben. Wir haben ein tolles Buch darüber, "Tajine & Co" von Jochen Walter - bei ihm kann man auch die originalen unglasierten Töpfe bestellen (Ali Baba Tajine) Beste Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,
      danke für deinen Tipp. Das Buch und die originalen Tajines werde ich mir gerne ansehen.
      Herzlichst, Die Landfrau (Birgit)

      Löschen

Kommentar posten

Nach Prüfung wird dein Kommentar veröffentlicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Endlich Herbst - Quittenmarmelade

Endlich ist sie da, die Lieblings Jahreszeit der Landfrau. Der Herbst! Quitten, Kürbisse, warme Decken, endlich wieder Mützen tragen und lange Spaziergänge in bunten Herbstwäldern. Auf dem Markt konnte ich bereits Quitten entdecken und hole mir ihren wunderbaren Duft ins Haus indem ich sie zu Marmelade verkoche: