Direkt zum Hauptbereich

Rote Beete Salat mit Orangenfilets und gerösteten Erdnüssen

Hallo Welt,
gestern habe ich auf facebook gefragt, was ich kochen soll. Wibke wünschte sich eine neue Inspiration mit Rote Beete. Sehr gerne, liebe Wibke, komme ich diesem Wunsch nach. Was harmoniert mit Roter Beete - die leichte Säure von Orange, Meerrettich auf jeden Fall. Schon gedanklich habe ich mir die Zutaten zusammen gestellt. Wichtig war, dass nichts geschmacklich übertönt um den feinen Rote Beete Geschmack zu erhalten. Gesagt - getan. Es entstand ein Rote Beete Salat mit einer Balsamico-Honig-Meerrettich Reduktion, Orangenfilets und gerösteten Erdnüssen. Ganz obenauf noch einen Hauch von Schafskäse. Was soll ich sagen, es war ein geschmacklicher Hochgenuss! Fast möchte ich soweit gehen zu behaupten, dass es mein neues Lieblingsrezept ist. Ihr dürft es nachkochen, Lobeshymnen sind willkommen. Hier geht es zum Rezept:

Was ihr braucht für 2 Personen:
3 x mittelgroße Rote Beete
6 Esslöffel Balsamico Essig
1 Teelöffel Honig
1 Teelöffel Meerrettich
Salz
Pfeffer
1 Orange
4 Esslöffel Erdnüsse
1 Teelöffel Butter
  1. Die Rote Beete wascht ihr und gebt sie ganz, mit Schale in kochendes Wasser und lasst sie, ähnlich von der Zeit her wie Pellkartoffeln (ca. 12 Minuten) kochen. Mit einem Zahnstocher  rein piksen, wenn sie weich sind, sind sie fertig. Raus nehmen, mit Handschuhen schälen und in Würfel schneiden.
  2. In einem Topf lasst ihr bei geringer Temperatur Balsamico Essig mit Honig, Meerrettich, Salz und Pfeffer für 3 Minuten ein reduzieren. Somit ist bereits euer Dressing fertig.
  3. Orangen filetiert ihr, indem ihr die Schale mit dem Messer samt dem weißen Fruchtfleisch abschneidet und mit dem Messer längs, entlang der inneren Schale die Filets heraus schneidet.
  4. Mit etwas Butter werden nun Erdnüsse in der Pfanne angeröstet und leicht gesalzen.
  5. Das war es eigentlich schon. Die Rote Beete auf die Teller geben, mit dem Balsamicodressing übergießen, die Orangenfilets darauf verteilen, die Erdnüsse darüber streuen und ganz zum Schluss etwas Schafskäse mit den Fingern darüber bröseln. Dazu passt gut ein Vollkornbrot.
Voila, ein Gericht ohne Kohlenhydrate, fast fettfrei und äusserst wohlschmeckend. Guten Appetit!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Suchtgefahr: Selbstgemachter Pudding

Liebe Landfrauenfreunde,  es ist ein Kinderspiel Pudding selbst herzustellen und er schmeckt ganz hervorragend. Sehr gerne gesellt sich ein Rhabarberkompott oder frische Erdbeeren dazu. Die Erdbeeren kann man noch mit etwas Minzzucker von der Landfrau verwöhnen.  Doch ich habe euch gewarnt, die Suchtgefahr ist immens. Hier das Rezept: