Direkt zum Hauptbereich

Linsen-Süßkartoffel-Eintopf

 Ja, ich verspreche es, es ist der letzte Eintopf vor dem Sommer! Das Wetter spielt doch gerade echt verrückt. Tagsüber holt man sich einen Sonnenbrand und am Abend bibbert man im Haus. Somit ist mein Körper zumindest noch nicht auf sommerliches Essen eingestellt und ich will euch einen super leckeren Eintopf kredenzen. Mit guten Alblinsen, Lauch, Kürbis und Blaukraut. In meinen Gemüsenbeeten fand ich sogar noch ein paar Kartoffeln, die wir bei der Herbsternte übersehen haben, die schneide ich auch noch mit rein.

Gewürzt habe ich den Eintopf mit Lorbeer, mit Rosmarin und mit Kapern, das gab dem ganzen einen mediterrane Note. Und schön bunt ist er auch der Eintopf. Fleischesser können sich ja noch ein paar Saitenwürstchen reinschneiden. Und hier ist das Rezept für euch:

Rezept für 4:

  • 1 Lauch
  • 1 Zwiebel
  • einen halben Kürbis
  • eine halbes Blaukraut
  • 2 Süßkartoffeln
  • 3 Kartoffeln
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 El Kapern
  • 1 Rosmarinzweig
  • 1/4 l Rotwein
  • 1/2 l Brühe
  • 200 g Alblinsen
  • Orangenpfeffer (schwarzer Pfeffer, Orangenabrieb und etwas Kurkuma)
  • Salz/ Pfeffer
  • etwas Essig
  • Öl zum Anbraten

Wir starten mit dem Anbraten der gewürfelten Zwiebel in etwas Öl, dann kommen dünn geschnittene Lauchringe hinzu. Beides soll eine goldgelbe Farbe bekommen. Den Kürbis würfeln (mit Schale), das Blaukraut vom Strunk befreien und dünn hobeln, die Süßkartoffeln und die Kartoffeln schälen und würfeln und nun alles zusammen mit den Linsen in den Topf geben. Es wird aufgegossen mit Rotwein und einem Glas Wasser. Bitte noch kein Salz oder Brühe zugeben, erst wenn die Linsen gar sind (sonst bleiben sie hart), den Orangenpfeffer und das Lorbeerblatt könnt ihr aber schon zugeben. Nun lasst ihr alles mit Deckel köcheln für ca. 30 min. Immer mal wieder umrühren und ggf. noch etwas Wasser nachgießen Wenn die Linsen gar sind, könnt ihr nun noch etwas Brühe zugeben und salzen. Zum Schluss mit etwas Essig abschmecken. 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kartoffelgratin - verdammt lecker!

Hallo ihr Lieben, wenn ich meine Tochter frage was sie sich zu essen wünscht ruft sie laut "Kartoffelgratin". Recht hat sie - bei einem selbstgemachten Kartoffelgratin jubeln die Geschmacksknospen. Er steht und fällt natürlich mit der Kartoffel. Verwendet eine stärkehaltige, gute Kartoffel und spart nicht an Butterflöckchen und Muskat und verschiebt eure Diät einfach auf morgen. :-) Ihr benötigt nur etwas Zeit, da viel geschichtet wird. Aber der Aufwand lohnt, ihr werdet sehen. Hier kommt das ultimative Rezept für euch. Dazu passt hervorragend ein grüner Salat. Rezept für eine Auflaufform, ca. 4 Personen: 1 kg Kartoffeln 200 ml Brühe 200 ml Milch 200 ml Sahne (wenn schon denn schon) 50 g Emmentaler oder Gouda gerieben Muskat, Salz, Pfeffer Die Kartoffeln schälen und ganz dünn schneiden. Am besten geht es in der Küchenmaschine - sofern ihr eine habt. Hauptsache dünne Scheiben, sonst schmeckt der Gratin nicht. Einen Mix aus Brühe mit Wasser, Milch und Sahne

Schwäbisch-vegetarische Maultaschen

Wir Schwaben verstecken Freitags unser Fleisch in Nudeltaschen. So nennt man hierzulande diese Köstlichkeiten auch gerne "Gottesbscheisserle". Füllen könnt ihr sie wie ihr lustig seid. Mit Kürbis, Brät, oder Ricotta. Ich habe mich für eine vegetarische Variante mit Gemüse und Käse entschieden und sie dann in Salbeibutter knusprig angebraten, was letztlich das absolute I-Tüpfelchen war. So schaut:

Endlich Herbst - Quittenmarmelade

Endlich ist sie da, die Lieblings Jahreszeit der Landfrau. Der Herbst! Quitten, Kürbisse, warme Decken, endlich wieder Mützen tragen und lange Spaziergänge in bunten Herbstwäldern. Auf dem Markt konnte ich bereits Quitten entdecken und hole mir ihren wunderbaren Duft ins Haus indem ich sie zu Marmelade verkoche: