Luftige Safran-Brioches mit Brombeermarmelade

Heute habe ich ein wunderbares Rezept für euch. Ich habe Brioches gebacken, die ich mit Safran verfeinert habe. Genau so habe ich sie einmal in der Normandie gegessen und seitdem träume ich immer wieder von ihnen.
Bei uns gab es Brombeermarmelade von selbstgeklauten Brombeeren dazu. Ansonsten sind auch gerade Holunderbeeren reif, die auch perfekt als Marmelade verkocht werden können. Einfach ein paar Äpfel für das Pektin zugeben, Zucker und Zimt. Wer mir auf Instagram folgt hat vielleicht das Rezept von letzter Woche gesehen.
Am besten beginnt ihr schon am Vortag mit dem Brioche-Teig und lasst ihn einfach über Nacht im Kühlschrank. Das verkürzt die Wartezeit und ihr nehmt den Teig dann nur noch aus dem Kühlschrank, formt ihn und lasst ihr dann nur noch eine halbe Std. ruhen. Diese Schritte sind notwendig um die fluffigsten Brioches überhaupt zu bekommen. Ihr werdet sehen, das Warten lohnt.
Nehmt einfach Förmchen die ihr zuhause habt. Leztlich brauchen die Brioches einfach nur etwas Halt damit sie über sich hinauswachsen können. Das geht also auch mit Muffinsförmchen (die Franzosen würden die Hände über dem Kopf zusammenschlagen).
Zur Zubereitung:
  • 750 g gesiebtes Mehl
  • 8-10 EL Zucker (je nach Belieben wie süß ihr sie wollt)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Würfel Hefe
  • 300 g weiche Butter plus Butter zum Einfetten
  • 200 ml warme Milch
  • 5 Eier
  • 1 Tütchen Safran 
  • Zum Bestreichen: 1 EL Milch und 1 Ei 
  1. Das Mehl sieben und den Zucker, den Safran und die Prise Salz zugeben. Nun 200 ml Milch erwärmen und die Hefe hinein bröckeln. Wenn die Hefe zergangen ist gebt ihr sie der Mehlmischung zu. 4 Eier zugeben und alles vermengen. Nun mindestens 5 min lang kneten. Es soll ein geschmeidiger Teig entstehen.
  2. Nach ca. 5 min kneten wird die restliche weiche Butter (100 g) nach und nach zugegeben. So lange kneten bis die Butter gut untergeknetet ist. Den Teig nun mindestens für 2 Std. (oder über Nacht) in den Kühlschrank geben.
  3. Den Teig auf leicht bemehlter Fläche in 20 Teile teilen. 18 Teile formt ihr zu Bällen und setzt sie in die ausgefetteten Förmchen. Aus 2 Teilen formt ihr die typischen Bällchen, die auf den Brioches sitzen. Hierfür ein Loch in die Mitte eurer Kugel drücken, Bällchen darauf setzen. Fertig.
  4. Mit einer Mischung aus 1 EL Milch und 1 Ei die Brioches mit einem Pinsel bestreichen. Bei 180 Grad (oder 160 Grad Umluft) werden die Brioches ca. 25 min gebacken. Sie sollen eine schöne braune Farbe haben.
  5. Mit Puderzucker bestreuen und jetzt einfach nur noch genießen.
 
Viel Freude beim Nachbacken. Wie immer freue ich mich auf eure Nachback-Berichte.

Eure Birgit alias die Landfrau

Holy Bowly

Liebt ihr es auch so wenn auf dem Esstisch viele, viele Schälchen stehen womit man sein Essen verfeinern kann. Seien es Kräuter, Joghurt, gerösteter Sesam, Nüsschen, Granatapfelkerne oder toller Pfeffer. In einer Bowl kommt nun alles zusammen und es wird noch bunter auf dem Tisch.
Je nach Kühlschrankinhalt oder Gartenernte kann man die Inhalte für die Bowl variieren. Sei es Quinoa, Couscous, Reis, Weizenflakes oder Amaranth. Damit die Sättigungsbeilage nicht zu langweilig schmeckt, könnt ihr sie mit klein geschnittenen Kräutern, Zitronenabrieb und Zitronen- oder Orangensaft aufpimpen. So auch bei dieser Bowl, die aus Zitronen-Couscous, karamellisierten Chili-Honig-Garnelen und Antipasti gemacht wird. Als Sauce schmeckt eingekochter Balsamico-Essig mit Zwiebeln, braunem Zucker und Estragon super dazu. Perfekte Ergebnisse erzielt ihr aber auch mit einer Erdnusssauce, Tomatensauce oder einer Kokosnuss-Curry-Sauce. Also lasst eurer Fantasie freien Lauf und los geht´s mit der Holy Bowly.
 
Zitronen Couscous:
  • 200 g Couscous
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 Bio-Zitrone
  • Prise Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl
Die Brühe aufkochen und den Couscous einstreuen. Mit Geschirrtuch abdecken und 20 min quellen lassen. Die Schale einer Zitrone abreiben und die Zitrone auspressen. Beides zum Couscous geben. Nun den Couscous mit etwas Zucker, Salz, Pfeffer und 2 EL Olivenöl würzen und abkühlen lassen. Wer mag kann Schnittlauch, Petersilie oder Koriander unter den Cous-Cous geben, das macht ihn noch saftiger.
Chili-Honig-Garnelen:
  • 1 Packung geschäfte Garnelen, ca. 150 g
  • 2 Teelöffel Honig
  • 1 geschälte und durchgepresste Knoblauchzehe
  • etwas scharfes Paprika-Pulver, Chiliflocken und Meersalz
Die Garnelen kräftig anbraten bis der Honig schön karamellisiert.
Antipasti mit Gemüse aus meinem Garten:
  • 2 Coeur de Boeuf Tomaten (die sind schön fleischig und für Antipasti super geeignet)
  • 1 Paprika
  • 1 Zucchini
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1/2 Zwiebel
  • Meersalz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 2 EL Olivenöl
Das Gemüse klein schneiden, würzen, in Öl wenden, die klein gechnittene Zwiebel darauf verteilen und bei 180 Grad ca. 20 min im Backofen garen.

Guacamole:
  • 1 Avocado
  • etwas Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer
  • 2 EL Joghurt
  • Saft einer halben Zitrone
Die Avocado aus der Schale löffeln und den Kern entfernen. Zitronensaft darauf verteilen und dann im Mörser oder mit der Gabel zu einem breiigen Masse stampfen. Die Gewürze und den Joghurt zugeben. Fertig.

Balsamico-Sauce:
  • 1 Zwiebel
  • 6 EL Balsamico-Essig
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Rohrzucker
  • 1/2 TL Estragon
Eine Zwiebel klein schneiden und in der Pfanne mit etwas Öl und 1 Teelöffel Rohrzucker braun anbraten. Mit Balsamicoessig ablöschen, Estragon-Pulver, Salz und Pfeffer zugeben. Die Sauce wird zum Schluss auf eurer Bowl verteilt.

Also los geht´s, viel Spass beim Kreieren.

Eure Birgit alias Die Landfrau

Maultaschen gehen immer

 
Das behauptet zumindest meine Tochter Marie und deshalb lohnt die Mühe mit den gefüllten Teigtaschen, hier bei uns im Schwabenland auch gern mal "Hergottsbscheißerle" genannt. Heute zeige ich euch Schritt für Schritt wie man sie zubereitet. Ihr werdet sehen, es ist gar nicht so schwer. Hier auf meinem Blog habe ich auch eine vegetarische Variante, dieses Rezept hier ist mit Brät.
Was die Füllung betrifft mag ich es persönlich nicht wenn in den Maultaschen zuviel Spinat ist, das macht die Maultaschen oft unnötig wässrig. Ein weiterer Punkt ist, dass oft die Zwiebeln noch zuviel Biss haben wenn man sie einfach in die Masse gibt ohne sie zuvor angebraten zu haben. Ich hole mir auch hier die süßen Röststoffe der Zwiebel ab und brate sie zuvor braun an bevor ich sie zur Füllung gebe. Das sind die Feinheiten die für mich eine gute Maultasche ausmachen. Diese Füllung hier ist ausgewogen, das heißt ein Teil Brät, ein Teil Spinat, fein gewürzt und wenn die Maultaschen in der zuvor zubereiteten Fleischbrühe nochmals schwimmen,  habt ihr eine doppelte Kraftbrühe und das ist geschmacklich einfach nicht mehr zu toppen. Hier ist es das ultmativ leckerste Landfrau-Maultaschen-Rezept für euch:


 

Maultaschen mit Fleischfüllung in hausgemachter Fleischbrühe


Brühe:

  • 3 Kalbsknochen
  • 1 Scheibe Kalbshachse
  • 1 Zwiebel mit Schale
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Thymian
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Gläser Wasser
  • 1 Glas Weißwein
  1. Die Zutaten auf ein tiefes Blech geben und im 180 Grad vorgeheizten Backofen 45 Minuten braten. Die Röststoffe geben den besonderen Geschmack für die Brühe.
  2. In der Zwischenzeit das Gemüse für die Brühe klein schneiden und in einen hohen Topf geben. Gut mit Wasser auffüllen. Die Knochen vom Blech mit dazu geben.
  • 1/2 Stange Lauch
  • eine Hand voll Staudensellerie
  • 1 Möhre
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Prise Macis
  • 1/2 TL Koriandersamen
  • 1/2 TL Pfefferkörner
1 1/2 Stunden leise mit einem halb auf den Topf gelegten Deckel köcheln lassen. Brühe immer wieder abschäumen. Mit Salz abschmecken. Fertig. 

Frischer Nudelteig:
  • 300 Gramm Mehl
  • 3 Eier
  • Salz
  • Mehl (zum Bearbeiten)
Die Zutaten in der Küchenmaschine kneten und den Teig darauf hin 1 Std. ruhen lassen.
Nun wird der Teig durch eine Nudelmaschine gedreht. Das wiederholt ihr dreimal bis der Teig dünn genug ist um ihr gut rollen zu können.
Alternativ einen gekauften Nudelteig verwenden (entweder beim Bäcker vorbestellen oder abgepackt kaufen; Ideal ist ein Teig, der etwa 40 cm breit ist)
 

Für die Maultaschenfüllung (mit Fleisch):
  • 200 g frischen Blattspinat
  • Röstzwiebeln aus 2 Zwiebeln (klein geschnittene Zwiebeln in Butter braun gebraten)
  • 1 Zwiebel für später für die Zwiebelschmelze
  • 2 Eier
  • 2 Eigelb zum Einstreichen des Randes
  • 2 Brötchen (in Wasser eingeweicht)
  • Gewürze: 1 TL Salz, geriebener schwarzer Pfeffer, 1 Bund gehackte Petersilie, 1 Prise geriebene Muskatnuss, 1 Esslöffel frischer Majoran
  • 200 g Kalbsbrät
Zubereitung:
  1. Den Blattspinat mit heißem Wasser übergießen, abtropfen lassen und hacken.
  2. Die Brötchen ausdrücken und mit dem Blattspinat und den Gewürzen vermengen.
  3. Eier der Masse hinzugeben.
  4. Brät unterrühren.
  5. Gut vermengen, falls es zu feucht wirkt noch Weckmehl oder klein geschnittene Brötchen dazu geben.
  6. Nun den Rand 5 cm breit mit zwei Eigelb einpinseln damit die Maultaschen gut zusammen halten. Mit Hilfe einer Palette die Masse auf den Nudelteig streichen. Den Rand aussparen.
  7. Drei Mal der Länge nach umklappen oder locker rollen (wie man mag).
  8. Leicht schräg Maultaschen mit scharfem Messer portionieren.
  9. In der abgeseihten, kochenden Brühe ein paar Minuten kochen lassen, dann weitere 10 Minuten in der siedenden Brühe leicht köcheln.
  10. Eine Zwiebel klein schneiden und in Butter braun anbraten. Zwiebelschmelze über die Maultaschen geben.
  11. Kartoffelsalat dazu reichen.

  







Vitamin-Bombe

Heute habe ich einen knackig-frischen Salat für euch. Der ist nicht nur lecker sondern auch noch gesund!
Dann mal ran an die Raspel:

Rezept für 2-3 Personen:
  • 2 Karotten
  • 1 größeres Stück Ingwer (4-5 cm)
  • 1/4 Weißkohl
  • 1 grüne Papaya (gibt es im Asia-Laden)
  • 100 g Zuckerschoten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 frische rote Chili
  • 2 Stangen Stangensellerie
  • 2 grüne Äpfel
  • 2 EL Erdnüsse gemörsert
  1. Die Karotten, die Papaya und die grünen Äpfel schält ihr. Von der Papaya die Kerne entfernen. Nun alles dünn raspeln. Den Ingwer schälen und ganz klein würfeln.
  2. Von der Chili ebenfalls die Kerne entfernen. 
  3. Die Zuckerschoten, die Chili, Frühlingsziebel und den Stangensellerie in schmale Streifen schneiden.
  4. Mit den Erdnüssen vermengen.
Dressing:
  • Abrieb und Saft von 2 Bio-Limetten
  • 3 EL helle Sojasauce
  • 2 TL Honig
  • 2 EL Essig
  • 1 TL Sesamöl
  • 1 TL Salz
Das Dressing vermengen und gut unter den Salat mischen.
Zum Schluss den Granatapfel aufschneiden und Saft als auch die Kerne über den Salat geben.

Lasst es euch schmecken und bleibt gesund.

Eure Birgit alias Die Landfrau



Quince Queen

Heute habe ich ein herrliches Rezept für eine "Quince Queen" für euch. Wer das ganze mit Alkohol genießen möchte, verwendet einfach Sekt anstatt des Ginger Bieres. Sehr zum Wohl!
  • Presst den Saft von drei Orangen aus.
  • Gebt 2 Esslöffel Quittensirup hinzu.
  • Gießt das Ganze nun mit Ginger Beer auf.
  • Gebt die Sternanis, die Scheiben einer Orange sowie die Zimstange dazu und lasst alles eine Stunde durchziehen.
  • Zum Schluss kommt noch ein Stengel Minze dazu sowie der Saft eines Granatapfels. Als Deko dienen ein paar Granatapfelstücke. Serviert den Cocktail mit ein paar Eiswürfeln.
Sehr zum Wohle!

Eure Birgit alias Die Landfrau

Mariechens Apfeltarte

Das Glück ist nur einen Mürbteig entfernt. Meine Tochter Marie hat diese hübsche Tarte für uns gebacken. Man nehme hierfür einfach einen Mürbteig (300 Mehl, 200 Butter, 100 Zucker), den man für eine halbe Std. in den Kühlschrank gibt und dann ausrollt und in eine ausgefettete Backform gibt. Gebe dick gekochten Vanillepudding darauf und belege diesen sodann mit dünn geschnittenen Apfelscheiben. Ein paar Butterflöckchen auf den Äpfeln können keinesfalls schaden. Voilà - hier kommt euer süßes Apfelglück!

Spicy Carrot Biryani mit grünem Chili und Zitronengras

 
Ein Halleluja für dieses Gericht! Heute möchte ich euch ein vegetarisches Gericht vorstellen, das mit braunem Basmatireis zubereitet wird. Biryani ist eine persische Reispfanne. Der Reis hierfür wird angeröstet. Das Geheimnis dieses Biryanis ist, dass ich das Garam Marsala dafür selbst hergestellt habe. Das geht ganz leicht in der Küchenmaschine oder in einer Kaffeemühle. Ausserdem habe ich Ingwer und ganz klein geschnittenes Zitronengras angebraten und zum Würzen eine scharfe grüne Chili verwendet. Das sorgt für absolute Geschmacksexplosionen. :-) Die Garam Marsala Gewürzmischung wurde ebenfalls angebraten damit sich die ätherischen Öle der Gewürze richtig entfalten konnten. Damit das Ganze nicht zu trocken ist, habe ich Karotten klein geraspelt und gefrorenen Erbsen dazu gegeben. Und entstanden ist sodann diese mächtig wohlschmeckende Reispfanne. Obenauf kamen dann noch türkische grüne milde Pepperoni, die zuvor auch angebraten wurden. Perfekt dazu passt Joghurt und bestreut wurde die Biryani mit Sumac, der Frucht des Essigbaumes. Amen!
 
Zutaten für 4 Personen:
  • 3 EL Olivenöl zum Anbraten
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 scharfe grüne Chili
  • 2 Stengel Zitronengras
  • 2 Teelöffel Garam Marsala (macht gleich etwas mehr, ihr könnt es dann in ein Glas abfüllen: 2 TL Koriandersamen, 2 Teelöffel schwarzer Pfeffer, 1,5 Stangen Zimt, 2 Teelöffel Kreuzkümmelsamen, 10 Kardamomkapseln. Mixen und mit 1 Teelöffel Ghee anbraten)
  • 1 Teelöffel Kurkuma  
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 3 Karotten
  • 400 g brauner Basmatireis
  • ca 700 ml Wasser zum Reis kochen 
  • 200 g gefrorene Erbsen
  • 4 grüne Pepperoni mild
  • 3 Esslöffel Ghee (alternativ geht Bratöl)
  • Zum Bestreuen 1/2 Teelöffel Sumac, etwas Petersilie
Als Topping:
  • 200 g Joghurt
  • 1 Bund Koriander
  • 1 Bund Minze
  • 1 grüne Chili mittelscharf
  • 200 g geröstete Cashewnüsse
  • und wer mag kann 200 g Hähnchenbrust würfeln und anbraten und ebenfalls als Topping dazu reichen
 Zubereitung: 
  1. Das Garam Marsala herstellen. Wem das zuviel ist, kann auch einfach eine fertige Gewürzmischung kaufen.  
  2. Karotten schälen und klein häkseln.
  3. Den braunen Reis waschen und in Ghee anbraten. Einen Teelöffel Garam Marsala und einen Teelöffel Salz zugeben. Nach und nach Wasser zugeben bis der Reis gar ist, aber nicht zu weich gekocht ist. Er sollte noch ein bisschen Biss haben.
  4. Nun die grünen milden Pepperoni etwas salzen und kräftig anbraten - zur Seite stellen.
  5. Die Frühlingszwiebel klein schneiden, ebenso das Zitronengras und die scharfe grüne Chili. Den Knoblauch durchdrücken. Sobald der Reis fertig gegart ist, könnt ihr die Frühlingszwiebel, Zitronengras, Chili und Knoblauch in Ghee anbraten. 
  6. Nun den Kurkuma, Salz und Pfeffer zugeben und noch einen Teelöffel Garam Marsala. Alles gut vermengen. Die tiefgefrorenen Erbsen zugeben. Dann den fertig gegarten Reis - alles gut vermengen. Evtl. nochmals nachsalzen. Versucht nun den Reis anzurösten. Das heißt wendet ihn erstmal nicht, schaltet den Herd auf mittlere Stufe bis unten eine Kruste entstanden ist (das braucht Mut und Geduld und ihr solltet aufpassen, dass der Reis nicht anbrennt). Nach 5-7 min einmal wenden - fertig! Die gebratenen Pepperoni auf die Biryani legen. Mit Sumac und etwas Paprikapulver würzen. Mit Kräutern bestreuen.
Die Zutaten für Garam Marsala

Die Gewürze werden zuvor angebraten
Toppings
Das klingt jetzt vielleicht komplizierter als es ist. Wenn ihr irgend eine Zutat nicht im Laden findet, nicht schlimm. Lasst sie einfach weg! Das Ganze funktioniert auch mit weißem Basmatireis, ohne Ghee und ohne selbst gemachtes Garam Marsala.
Übrigens, wer bei diesem Gericht Fleisch vermisst, kann einfach klein geschnittene Hühnerbrust am Anfang mitbraten. Auch das geht. Probiert einfach ein bisschen aus. Und jetzt wünsche ich euch viel Freude beim Nachkochen. Ihr wisst ja, ich freue mich über eure Posts, Bilder, Feedback.

Aloha, eure Birgit alias Die Landfrau




In die Pfanne gehauen - Pfannkuchen süß und salzig


Jetzt mal ehrlich: kennt ihr jemanden der keine Pfannkuchen mag? Also ich nicht, im Gegenteil, meine Tochter macht regelrecht Luftsprünge wenn ich ihr Eierkuchen serviere. Natürlich wollte ich nicht einfach nur Pfannkuchen zubereiten sondern euch eine süße und salzige Variante präsentieren. Da das Grundrezept ohne Zucker ist, könnt ihr den Teig wie er ist für beide Versionen verwenden.
Wir beginnen mit den süßen Pfannkuchen. Diese habe ich in kleinen Ausstechformen rausgebacken, sie dann mit zwei Teelöffeln Himbeerjoghurt-Quark in die Höhe gestapelt, zum Schluss kam noch ein Kleks Sahne darauf und eine Beere zur Deko. Das Auge isst schließlich mit und so fertigte ich für meine Pfannkuchentürmchen aus Stoffresten eine kleine Wimpelkette. Die Wimpel klebte ich an eine goldenen Wollschnur. Etwas Glitzer steht schließlich jedem Eierkuchen gut. Fertig war der süße Nachtisch. Wie ihr die hübsche kleine Wimpelkette herstellt erkläre ich euch ganz unten.
 
Für die salzige Variante holte mir Herr Landfrau auf dem Wochenmarkt feines saisongerechtes Demeter-Gemüse: Karotten, Zucchini und Blumenkohl. Das Gemüse schnitt er mir in Würfel und wir garten es mit etwas Brühe und einem Teelöffel Butter ein paar Minuten vor. Mit etwas Mehl habe ich das Gemüse eingedickt und noch etwas von der französischen Creme fraiche dazugegeben, die wir letzte Woche aus Strasbourg mitgebracht hatten. Dann rollten wir das Gemüse in die Pfannkuchen, gaben etwas Streukäse dazu und schichteten sie in die Auflaufform. Oben auf kam, typisch für eine italienische Crespelle noch etwas Streukäse und geriebener Parmesankäse. Die Pfannkuchen kamen 10 min in den vorgeheizten Ofen, es musste ja nur der Käse schmelzen und alles heiß werden und fertig waren die köstlich gefüllten Gemüse-Pfannkuchen.
Das Rezept für die Pfannkuchen ist hier:
  • 400 g Mehl
  • 750 ml Milch
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Schuss Mineralwasser
  • Butter oder Butterschmalz zum Ausbacken
  1. Die Eier vermengen. Das Mehl, die Milch, Salz und einen Schuss Mineralwasser zugeben. Alles gut verrühren. 
  2. Butter oder Butterschmalz in eine Pfanne geben. Die Pfannkuchen ausbacken.
Für die süße Variante benötigt ihr noch:
  • 100 g Joghurt
  • 100 g Quark
  • 3 EL Ahornsirup
  • 3 EL Sahne
  • 1 TL Zucker
  • 3 EL frische Himbeeren/ oder Heidelbeeren - oder beides :-)
  1. Die Sahne mit dem Zucker schlagen. Sie wird für das Topping auf den Pfannkuchentürmchen benötigt. 
  2. Das Joghurt und den Quark vermengen. Den Ahornsirup zum Süßen zugeben und zum Schluss die Himbeeren unterheben (nicht zuviel rühren, da sonst die Himbeeren zuviel Saft abgeben und die Füllung zu flüssig wird).
  3. Nun nehmt ihr eure kleinen Pfannkuchen, gebt jeweils ein-zwei Teelöffel der Füllung zwischen die Schichten und türmt ihn nach oben. Oben auf kommt dann noch ein Kleks Sahne und eine Beere. Fertig ist euer Pfannkuchentürmchen.
Für die salzige Variante = Crespelle, benötigt ihr:
  • 1 Blumenkohl
  • 1 Bund Karotten
  • 1 Zucchini
  • 2 EL Creme fraiche
  • 1 TL Butter
  • 1 Teelöffel Stärkemehl
  • 1 TL Brühe
  • eine Prise Muskatnuss
  • 200 geriebenen Emmentaler 
  • 100 g geriebenen Parmesankäse
  1. Den Blumenkohl, die Zucchini und die Karotten in Würfel schneiden und mit etwas Wasser, einem TL Brühe, etwas Muskatnuss und einem TL Butter 5 min bissfest garen. In wenig kaltem Wasser könnt ihr nun mit einer Gabel das Stärkemehl einrühren und dann dem Gemüse zugeben. Noch einmal kurz aufkochen lassen bis das Gemüse eine schöne Bindung hat. Zum Schluss die Creme fraiche unterrühren.
  2. Auf die Pfannkuchen wird nun das Gemüse geschöpft, etwas Streukäse drauf gestreut und dann die Pfannkuchen erst links und rechts eingeschlagen und dann von unten her aufrollen. So dass die Füllung nicht rausfließen kann. Füllt mit euren Rollen eine Auflaufform und gebt dann noch etwas Streukäse und geriebenen Parmesan über die Pfannkuchenrollen. 
  3. Ab damit in den vorgheizten 180 Grad heißen Backofen. Sobald der Käse geschmolzen ist, nach ca. 10 min, sind eure Crespelle fertig.
 
Die Wimpelkette:
Die Wimpel sind ganz easy peasy schnell gemacht und haben eine große Wirkung. Ihr benötigt nur ein paar Stoffreste, einen Bleistift, ein Blatt Papier und ein Band oder eine Schnur an die ihr die Wimpel kleben könnt.
Ihr macht euch erst eine Wimpelvorlage, schneidet die Vorlage als Schablone aus, legt sie auf den Stoff, zeichnet mit Bleistift den Wimpel auf. Schneidet euch dann die Wimpel aus (Papier geht natürlich auch - Stoff ist aber hübscher finde ich!) und klebt die Wimpel dann auf die güldene Wolle. Zwei Zahnstocher dienen als Halterung eurer Kette, ihr könnt die Wolle einfach an den Zahnstocher hinbinden. Auf der Heizung trocknen lassen und fertig ist eure kleine süße Wimpelkette, die jede Speise oder Geschenke hübsch verzieren. Ich mache immer gleich ein paar auf Vorrat. Sie macht sich auch besonders gut auf Torten und ihr wisst ja, Muttertag steht vor der Tür. :-)

Viel Spass beim Pfannkuchen essen und Basteln wünscht euch

Eure Birgit alias Die Landfrau






Fisch-Kebab mit Minz-Joghurt


Liebe Fisch-Esser,

momentan stehe ich total auf gebratene Auberginen und da dachte ich mir dass ich sie ja gebraten mit Fisch vermengen kann um daraus leckere Fisch Kebabs zu zaubern. Gesagt, getan. Köstlich dazu das karamellisierte Lauchbett auf das ich die Fischbällchen gelegt habe sowie der erfrischende Minz-Joghurt. Dieser ist schnell zubereitet und dient als wunderbarer Dip zu den Kebabs. Ein ideales Party-Essen, das ihr gut vorbereiten könnt und einfach kurz bevor die Gäste kommen nochmals kurz in den Ofen schiebt. Ihr werdet sehen sie schmecken köstlich - und wer Dill nicht so gerne mag, tauscht diesen einfach gegen Basilikum oder Petersilie. Und jetzt viel Spass beim Nachkochen. Ich freue mich auf eure Bilder auf facebook oder unter info@dielandfrau.com.
  1. Ihr beginnt mit den Auberginen, schneidet sie in 1/2 cm dicke Scheiben und röstet sie mit etwas Olivenöl im 200 Grad vorgeheizten Ofen. Schön im Auge behalten damit sie nicht zu braun werden. Nach ca. 20 min sind sie braun und fertig.
  2. Bevor ihr euch dem Fisch widmet, kommt der Lauch in den Ofen. Diesen mariniert ihr zuerst in 2 EL Olivenöl, vermengt mit einem Teelöffel braunem Zucker, 1 EL geriebenem Parmesan, dem Saft einer Zitrone und etwas Knoblauch. Für 20 min bei 180 Grad in den Ofen. Aufpassen dass er nicht zu braun wird sonst den Ofen runterschalten.
  3. Nun werden die Auberginenscheiben mit den Seelachsfilets, den klein gehackten Dill, den klein geschnittenen Frühlingszwiebeln, dünn geschnittenem Zitronengras, Zitronenabrieb, klein geschnittener grüner Chili, durchgedrücktem Knoblauch, dem geriebenen Kurkuma und dem Kurkumapulver sowie einem Teelöffel Salz und geriebenem Pfeffer gut vermengt. Das geht am besten mit Einmalhandschuhen. Wenn ihr alles gut miteinander vermengt habt gebt ihr die Semmelbrösel und die Eier zu.
  4. Nun kleine Bällchen formen, nochmals in Semmelbrösel wälzen und mit neutralem Öl in der Pfanne goldbraun anbraten. Danach die Bällchen auf das Lauchbett setzen. Dazu passt sehr gut das erfischende Minz-Joghurt zum Dippen.
  Fisch Kebab
  • 4 Auberginen
  • 500 g Seelachsfilets (ich nehme ja gerne den nachhaltigen Fisch von followfish)
  • 1 Bund Dill
  • 2 Stangen Frühlingszwiebel
  • 1 Knolle frischen Kurkuma
  • 2 Teelöffel Kurkumapulver
  • 2 Stangen Zitronengras
  • Zitronenschalenabrieb 1 Bio-Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen zerdrückt
  • 4 Esslöffel Semmelbrösel
  • etwas frischen grünen Chili
  • 2 Eier
Minz-Joghurt
  • 500 g Joghurt
  • 1 Bund frische Minze
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Olivenöl
Lauchbett
  • 2 Stangen Lauch
  • 1 Teelöffel braunen Zucker
  • Saft von 1 Zitrone
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Parmesan gerieben
  • 1 Knoblauchzehe durchgedrückt
Lasst euch dies köstlichen Fischbällchen schmecken.

Eure Birgit alias Die Landfrau

Mais-Linguine mit getrockneten Tomaten, Rucola und Dukkah "Pistazie"

Hallo liebe Gut-Esser,

wenn ich im Büro bin muss meine Mittagspause meistens schnell gehen. Nudeln sind eigentlich immer zur Hand, in diesem Fall feine Linguine. Aus Sizilien hatte ich noch getrocknete Tomaten, Pinienkerne und Fenchelsamen, den ich dort in der Landschaft gesammelt hatte. Was nicht fehlen darf ist feines EXIS-Olivenöl meines lieben Freundes Dio. Nun könnt ihr für den Vitamingehalt Rucola oder auch Spinat verwenden - was ihr eben lieber mögt. Als crunchy Topping des Essens wird mein Dukkah "Pistazie" darüber gestreut, das den italienischen Fenchelsamen bereits beinhaltet. Ich muss dafür ja nur ins Regal greifen, ihr dürft es gerne auf meinem Shop bestellen :-). Diese paar Zutaten reichen also für ein leckeres Mahl, das in nur 10 Minuten fertig ist und wirklich sehr mediterran und lecker schmeckt. Vor allem das Aroma der Fenchelsamen - ich liebe es. Für mich riecht das immer nach Urlaub in Italien - für euch auch?

Rezept für zwei Personen:
  • 250 g Mais-Linguine
  • Eine Hand voll Rucola
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 3 Esslöffel eingelegte, getrocknete Tomaten
  • 1/2 Glas Rotwein
  • 1 Esslöffel Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe 
  • 1 Esslöffel Parmesansplitter
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Salz
  • etwas Chili - hier nehme ich immer eine getrocknete Schote, die ich beim Braten mit dazu gebe und später wieder entnehme
  • 2 Teelöffel Dukkah "Pistazie" - natürlich von "Die Landfrau"
  1. Man nehme besagte Mais-Linguine und koche diese. 
  2. In der Zwischenzeit werden die Pinienkerne ohne Fett angebraten und zur Seite gestellt. 
  3. Die getrockneten und in Öl eingelegten Tomaten schneidet ihr klein und bratet sie mit Olivenöl etwas an. Etwas Chili zugeben sowie durchgedrückten Knoblauch. 
  4. Löscht dann das Ganze mit einem halben Glas Rotwein ab. Salzen und pfeffern und noch einen kleinen Schöpfer von dem Nudelwasser zu den Tomaten geben. Aufkochen lassen und die fertig gekochten und abgeseihten Mais-Linguine zu der Sauce geben und darin wenden. 
  5. Mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen, den Rucola und den Parmesan unterheben. Mit Dukkah "Pistazie" bestreuen und servieren.

Viel Freude mit diesem schnellen Gericht.

Arrivederci eure Birgit alias Die Landfrau